Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine angenehme Entstauungstherapie, bei der durch sanfte Griffe, Drucktechniken und Entspannungstechniken der Fluss der Lymphe wieder angeregt wird. Professionell eingesetzt, kann die Lymphdrainage vieles bewirken. Bereits im 16. Jahrhundert spekulierten Ärzte und Wissenschaftler, neben dem Blutkreislauf müsse es noch ein weiteres Gefäßsystem geben, dass die Zellen versorgt und reinigt. Sie behielten Recht. Täglich sammelt unser Körper zirka 2 Liter Lymphe. Die Lymphflüssigkeit fließt auf verzweigten Lymphbahnen durch den Körper, langsamer als Blut, was den Vorteil hat, dass genug Zeit zur Verfügung steht, Lymphe von Erregern, Keimen, Zelltrümmern, Toxinen und Fremdstoffen zu reinigen. Diese Filterstationen sitzen in den Lymphknoten. Diese sind rundlich, ovale Gebilde von Reiskorn- bis Bohnengröße. Im „nüchternen“ Zustand sind sie weich und kaum tastbar. Bei Entzündungen werden sie hart, vergrößert und tastbar. Die Lymphknoten liegen verteilt im menschlichen Organismus. Einige von ihnen bilden regionale Lymphknotengruppen mit Filterstationen auf den Lymphwegen. Die größeren Lymphgefäße bilden schließlich die großen Lymphstämme des Körpers, die die Lymphe in das venöse Blut fließen lassen. Da das Lymphsystem über keine eigene Pumpe verfügt, wird die Fließbewegung im Wesentlichen durch Muskelbewegung, arteriellen Puls, sowie die Atem – und Darmbewegung erzeugt. Wenn nun durch irgendeine Situation oder Umstand der natürliche Lymphfluss nicht mehr gewährleistet wird (das kann durch Bewegungseinschränkungen nach einer OP, durch Herzerkrankungen, durch venöse Insuffizienz, durch das nephrotische Syndrom, durch allergische Reaktionen, durch Infektionskrankheiten, Toxine u. v. mehr geschehen), muss das Lymphsystem von außen wieder angeregt werden. Mit einer Lymphdrainage kann dieser Abflussprozess beschleunigt werden. Außerdem stärkt die Massage bei der Lymphdrainage allgemein das Immunsystem, baut Stress und giftige Toxine ab und beugt Wassereinlagerungen vor.

Wann ist eine Lymphdrainage sinnvoll?

  • Lip/Lymphödem
  • chronisch venöse Insuffizienz
  • Venen-Bindegewebsschwäche
  • postoperative Schwellungen
  • chronische Polyarthritis
  • Morbus Sudeck
  • chronischer Kopfschmerz

Was sind die Kosten für eine Lymphdrainage?

Sie müssen mit einem Zeitaufwand von 30-40 Minuten rechnen und 25€.